The Art of Vision - eine Fotogalerie von Robert Bauer
FOTOGRAFIE heißt in erster Linie SEHEN können. Nur mit den Augen, nicht mit dem Verstand. Wir müssen unsere anderen Sinne außen vor lassen und lernen, unsere in Emotionenden Griff zu bekommen. Dieses Abenteuer SEHEN macht unser Leben spannend und lässt uns nicht zur Ruhe kommen.
Häufig spricht ein Foto für sich. Doch oft sind es unsere Wünsche und Empfindungen, die ein Bild entstehen lassen. Fotografen sollten zu ihren Bildern etwas sagen können. Einige Gedanken habe ich euch aufgeschrieben:

Wenn Bilder sprechen können ...

Bildtexte von Robert Bauer

www.robertbauer-fotos.de.vu

Meine sonstigen Bildle findet Ihr nachfolgend in der Galerie.
Damit die Sache Spaß macht, bitte ich um Beachtung folgender Hinweise:

Empfohlener Browser: FIREFOX bei F 11 (Vollansicht)

Außerdem benötigt Ihr den Flash Player von ADOBE.

Empfohlene Bildschirmauflösung: 1650 x 1050 Pixel.

Die Diashows sind mit Musik,
bitte
Lautsprecher einschalten!

Und hier sind die Links:

START Dia-Show Ballonfahren
Update 28.3.2016


Ballonfahren über Würzburg und in
den Dolomiten
mit Jens Klähn
und
Günther Binder

BALLONFAHREN ist etwas für Ballon- und Landschaftssüchtige. Und wo könnte man diese Sucht besser ausleben als in den Bergen - im WINTER! Denn im Sommer wäre dort eine Ballonfahrt schlechterdings lebensgefährlich. Es gibt glückliche Zufälle im Leben, für die wir dankbar sein müssen. Durch einen solchen Zufall bin ich 2006 in einen Ballon gestiegen und seither immer wieder. Die Piloten waren und sind zudem mit die besten ihrer Zunft, sodass ich sofort das Gefühl hatte, mich nicht auf ein unkalkulierbares Abenteuer eingelassen zu haben. Ja, eine Mitfahrt mit dem Jens und mit dem Günther kann ich gerne uneingeschränkt weiterempfehlen. Einen Disclaimer muss ich jedoch anbringen: Sofern dadurch ebenfalls eine Ballonsucht entstehen sollte, müsst Ihr selbst damit fertig werden. Die Therapiekosten kann ich nicht übernehmen! :-)

Die Show dauert a bissle länger. 10 Minuten waren mir nämlich absolut zu wenig, sie würden der Sucht einfach nicht gerecht werden.

Für alle Fragen, auch zur Fototechnik, stehe ich gerne zur Verfügung.
START Diashow Schweiz
Update
16.5.2016


Die Schweiz
von unten

und von oben


Ja, es gibt ihn noch, den Mythos Schweiz, die EURO-freie Insel der Glückseeligen im Herzen Europas. Und deshalb zieht es mich immer wieder dorthin. Aber nicht, um mich dem EURO, der Finanzkrise und meinen Beamtenpflichten als Bankenaufseher zu entziehen oder unversteuerte Ersparnisse über die Grenze zu bringen (diese Zeiten sind ohnhein vorbei). Sondern, weil’s dort einfach schön ist, sauber und alles bestens organisiert. Wo Schweiz drauf steht, ist auch noch Schweiz drin. Sie ist zwar derzeit (wechselkursbedingt) ziemlich teuer, hat aber unverändert ihre Qualität. Die atemberaubende Landschaft und die Kultur ohnehin, aber auch alles andere. Denn was die Alpenländler in die Hand nehmen, das wird auch umgesetzt, selbst wenn der politische Weg durch alle Instanzen mit der Letztentscheidung des Stimmvolks aus unserer Perspektive manchmal etwas abenteuerlich erscheint. Bestes Beispiel: die NEAT, die Neue Eisenbahn-Alpentransversale mit dem Herzstück, dem Gotthard-Basistunnel. Als der Nationalrat darüber Ende der Neunziger Jahre abschließend beriet, saß ich auf der Tribüne des Bundeshauses in Bern, und noch heute höre ich den Bundesrat Adolf Ogi leidenschaftlich dafür eintreten, dass die NEAT als das neue Jahrhundert-Bauwerk unbedingt gebaut werden müsse. 15 Jahre später, im März 2011 ist der Durchschlag am Gotthard erfolgt, seitdem wird die Eisenbahninfrastruktur errichtet, und noch 2016, also in diesem Jahr, soll der 57 Kilometer lange Tunnel – das ist Weltrekord - in Betrieb gehen. Ein Jahr früher als geplant und ohne dass die budgetierten Kosten von 15 Mrd. Schweizer Franken überzogen werden, die die Schweiz ganz allein trägt. Die EU hat keinen einzigen Euro beigesteuert. Daran sollten sich die deutschen Eisenbahn- und Flughafenbauer ein Beispiel nehmen! Die Schweiz ist ein kleines Land. Von der Zentralschweiz am Brünig-Pass kann man sich schnell in alle 4 Richtungen bewegen: nach Bern und in die Westschweiz, nach Luzern und in die Nordschweiz, über den Grimselpass und den Nufenen ins Wallis und ins Tessin oder über die Sustenstraße und den Gotthard ebenfalls Richtung Süden. Also bin ich stets viel unterwegs, ein Wanderurlaub erschiene mir zu langweilig. Die mitgebrachten Bildle erzählen ihre eigene Geschichte. Mögen sie Anregung sein für die kommende Urlaubsplanung und eine Motivation, wo man etwas SEHEN kann.
START Diashow Die Vierjahreszeiten
Neu
9.7.2016


Die vier
Jahreszeiten





So heißt eine weltbekannte Komposition von Vivaldi, an der man im Rahmen einer Beamer- bzw. Slide-Show kaum vorbeikommt.

Ansonsten ist das Thema als solches hochspannend, astrophysisch wie metaphysisch.  

Im Verlauf eines Jahres wechseln sich die Jahreszeiten in gewohnter Reihenfolge ab. Nach dem Winter folgen der Frühling, der Sommer, der Herbst, und im darauffolgenden Winter schließt sich der Kreislauf der Jahreszeiten und beginnt wieder auf’s Neue. Ein Jahr ist der Zeitraum, in dem unser Planet Erde einmal sein Zentralgestirn, die Sonne, umrundet. Der Astronom Johannes Kepler erkannte, dass sich die Planeten nicht kreisförmig, sondern auf Ellipsenbahnen um die Sonne bewegen. Dabei kommt die Erde der Sonne mal mehr, mal weniger nahe. Weit verbreitet wird dieser Sachverhalt als Auslöser für das Phänomen der Jahreszeiten gedeutet. Dem ist aber nicht so. Gerade zu der Zeit, wenn bei uns Winter ist, hat die Erde den geringsten Abstand zur Sonne. Die tatsächliche Ursache für das Vorhandensein von Jahreszeiten liegt vielmehr in der Neigung der Erdachse zur Bahnebene um die Sonne (Ekliptik). Sie beträgt rund 23,5°. In Folge dessen ergibt sich eine unterschiedliche Intensität der Beleuchtung der Erde durch die Sonne. Einmal wird die Nordhalbkugel, dann wieder die Südhalbkugel mehr beleuchtet. An den Polen erleben wir die Extremitäten, die strahlend helle Mitternachtssonne im Sommer und die dunkle Polarnacht im Winter. In Äquatornähe spielt dieser Effekt kaum eine Rolle, wohl aber in den Savannengebieten nördlich und südlich davon, weil dadurch die Regen- und Trockenzeiten bestimmt werden.

Im metaphysischen Sinne können wir aus dem unendlichen Reservoir der Sprüche schöpfen, die allesamt Charakteristika der Jahreszeiten und damit die allgemeine Lebenserfahrung widerspiegeln. Zum Beispiel:  

’’ Was der Frühling nicht säte, kann der Sommer nicht reifen, der Herbst nicht ernten, der Winter nicht genießen.‘‘  (Johann Gottfried von Herder)

’’Aus den Träumen des Frühlings wird im Herbst Marmelade gemacht.‘‘  (Peter Bamm)

“Sommer ist die Zeit, in der es zu heiß ist, um das zu tun, wozu es im Winter zu kalt war.‘‘  (Mark Twain)

’Frühling ist eine echte Auferstehung, ein Stück Unsterblichkeit.‘‘  (Henry David Thoreau)

Fotografisch kann man dem Thema in vielfältiger Weise begegnen: Vor der Haustüre, im Gebirge oder am Meer – bzw. von unten und von oben. Die Technik spielt nicht die entscheidende Rolle. Alles kann verwendet werden: Vom Weitwinkel bis hin zum ultralangen Spektiv. Die Kompaktkamera genauso wie die große Spiegelreflex. Denn es kommt ausschließlich auf das Ergebnis an, nur das zählt.

START Diashow AUGENBLICKE
AUGEN-BLICKE
- Tierportraits im Sucher der Kamera -

Unterwegs in Zoos und Tiergärten

Die Tiere mochte ich schon als kleines Kind, als mein Großvater mit mir fast jede freie Minute in der Stuttgarter Wilhelma verbrachte. AUGEN-BLICKE zeigt Tierportraits aus verschiedenen Zoos und Tiergärten in Deutschland und in der Schweiz.

Neu: Update 5.4.2016

FASZINATION CIRCUS vermittelt Eindrücke direkt aus der Manege von einer besonderen Welt, die alt und jung mehr denn je begeistert. Besser ist nur noch das Erlebnis vor Ort, am besten, wenn man in der ersten Reihe sitzt. Das ist auch die richtige Position, um wirklich lebendige Fotos zu machen.

Auf die Bezeichnung der betreffenden Veranstaltung und der einzelnen Künstler wird bewusst verzichtet.

Hinweis: Die Diashow auf JAlbum - mit Musik - lässt sich beliebig anhalten und auch händisch steuern.

Neu: 5.4.2016
Architektur
Wo die Menschen wohnen, arbeiten
und beten
Neu: 13.4.2016

Männerspielzeug
auf Rädern und

mit Flügeln


FOTOTRÄUME DOLOMITEN

von Hermann Oberhofer
und Robert Bauer

Meine Seite in der fotocommunity.

Terra Phantastica - von oben und von unten

Für die Freunde der digitalen Fotografie und der Bildbearbeitung empfehle ich
die Seite einer liebenswürdigen Fotokünstlerin namens IRIS RICHTER
.
Ihre Galerie findet ihr unter folgender Adresse:

http://home.fotocommunity.de/iris.richter

Und für den Besuch auf der eigenen Foto-Homepage klickt ihr unten.

Fotohomepage von Iris Richter
Fotohomepage von Iris Richter

Ja, SEHEN ist durchaus subjektiv. Und wie häufig sehen wir nur das, was wir sehen wollen?


Viel Spaß beim Schauen.

Mit fotografischen Grüßen

ROBERT BAUER




-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

IMPRESSUM

Ausschließlich verantwortlich für diese Website ist:

Robert Bauer
Am Krämersrain eins in sechseinsdreifünfzwei Bad Homburg (Obereschbach)
Tel. 004neun (0)sächs1sieben2 sächs sächs 28 35
Kontakt: the-art-of-vision ätt geemx Punkt de

Alle Inhalte, Bilder und die Webarchitektur sind urheberrechtlich geschützt.
Der Betreiber ist nicht verantwortlich für den Inhalt extern verlinkter Sites.